Kaufberatung

TomTom Rider 500 TomTom GO 6200 Garmin Zumo 595LM Garmin Zumo 395LM Garmin Zumo 346LM
Name TomTom Rider 500 TomTom GO 6200 Garmin Zumo 595LM Garmin Zumo 395LM Garmin Zumo 346LM
Bewertung 4.7/5 4.7/5 4.7/5 4.7/5 4.7/5
Preis/Leistung 8.7/10 8.7/10 8.7/10 8.7/10 8.7/10
Ansehen Zu Amazon Zu Amazon Zu Amazon Zu Amazon Zu Amazon

MotorradNavi Check: Dein Kauf Ratgeber

Dir stellt sich wahrscheinlich gerade die Frage: Was ist entscheidend beim Motorrad Navi Kauf? Oder was ist bei der Auswahl zu beachten? Wir werden Dich im folgenden Kauf Ratgeber an die Hand nehmen und Dir ein paar Kriterien aufzeigen, welche deinen Kauf entscheiden könnten.


Lautsprecher bei meinem Navi

Nun behandeln wir die Wichtigkeit der Lautsprecher bei deinem Motorrad Navi. Einer der wichtigsten Faktoren bzw. der wichtigste Faktor, welcher wirklich ausschlaggebend ist, die Vorhandenheit deines Headsets. Wenn Du ein Bluetooth Headset für dein Motorrad besitzt, kannst Du ohne weiteres Überlegen die Lautsprecher bei der Wahl deines Navis außenvorlassen. Andererseits, solltest Du unbedingt auf die Lautsprecher achten, falls Du kein Headset besitzt. Nachdem Du nun weißt, ob Du auf die Lautsprecher achten solltest, kommen wir zu den Kriterien. Ein sehr großes Kriterium ist die Lautstärke. Sind die Lautsprecher laut genug? Du wirst es wahrscheinlich selbst besser wissen, wenn Du jemals Motorrad gefahren bist. Aber dennoch, ist Dir bestimmt bekannt, dass Du sehr wenig Geräusche wahrnimmst aufgrund deiner lauten Maschine und deinem Motorradhelm. Deshalb müssen wir das Thema hier auch nicht weiter vertiefen. Du solltest darauf achten, dass die Lautsprecher laut sind und dass guter Klang aus ihnen kommt. In den meisten Fällen sind die Lautsprecher auf der Hinterseite des Geräts, sodass sie vorne keinen Platz von dem Display belegen. Falls Du Dich fragen solltest, ob dies irgendein Problem darstellt. Der Motorrad Navi Test hat die Antwort. Sie lautet: Nein. Es klingt meist sehr gut und wir können Dir trotzdem guten Gewissens ein Navi mit Lautsprechern auf der Rückseite Empfehlen.

Fazit: Der Motorrad Navi Test kann dir guten Gewissens ein Motorrad Navi mit guten Lautsprechern auf der Rückseite empfehlen. Hierbei ist es sehr wichtig abzuwiegen wie ausschlaggebend die Lautsprecher überhaupt sind. Nehmen wir an, Du hast ein separates Bluetooth Headset. In diesem Fall brauchst Du die Auswahl deines neuen Navis nicht mehr an den Lautsprechen festmachen, da Du nichts über sie hören wirst. Falls dem nicht so sein sollte, solltest Du auf eine angebrachte Lautstärke und guten Klang achten. Bald solltest Du dein Motorrad Navi kaufen können.


Einer der wichtigsten Kriterien: die Displayhelligkeit

Nun zu einem der wichtigsten Kriterien(nicht nur aus der Motorrad Navi Test sicht), der Displayhelligkeit. Ein Kriterium wo die meisten billigen Geräte aufgeben müssen, oder sich mindestens sehr viele Minuspunkte eingestehen müssen. Da wahrscheinlich die wenigsten im Winter, wo die Sonne selten beziehungsweise gar nicht scheint, Motorrad fahren, ist die Helligkeit sehr wichtig. Du kannst Dir einmal folgende Situation vorstellen: Draußen ist Sommer, 25°C und die Sonne scheint. Die Sonne strahlt direkt auf dein Navi oder, für jeden von uns nachvollziehbar, auf Dein Handy. Die wenigsten von uns werden ohne Probleme etwas erkennen können. Dieser Fall ist bei einer Motorradfahrt sehr verheerend. Die Displayhelligkeit kann durch den Einsatz von LEDs positiv beeinflusst werden (Hintergrundbeleuchtung). Der Motorrad Navi Test Testsieger in puncto Displayhelligkeit ist das TomTom Rider 500. Wir haben mit diesem Gerät sehr gute Erfahrungen gemacht und sind extrem überrascht. Falls Du bereits ein Navi hast mit dessen Displayhelligkeit Du unzufrieden bist, können wir Dir folgenden Tipp geben. Du kannst beispielsweise ein kleines Konstrukt bauen, welches die Sonnenstrahlen welche auf das Navi fallen aufhalten, sodass das Navi einen schönen Schattigen Platz hat.


Fazit: In den Augen des Motorrad Navi Tests, in den Augen vieler Leser und Interessenten, ist die Bildschirmhelligkeit einer der wichtigsten, wenn nicht sogar das wichtigste Kriterium, wenn es um die Entscheidung zwischen zwei oder drei ausgewählten Navis geht. Du solltest auf eine mehr als ausreichende Displayhelligkeit achten, welche auch bei sehr starker Sonneneinstrahlung überzeugen kann. Einige Hersteller verwenden LCD Displays andere LED Displays. Technisch gesehen, sind die LED Displays klare Sieger. Doch auch hier gibt es Unterschiede welche abzuwiegen sind. Du brauchst Dir keine Sorgen machen. Wir haben diesen Test extra erstellt um dich bei Deiner Wahl zu unterstützen. Wir haben einige bzw. fast alle Geräte getestet und können Dir deshalb eine kleinere Auswahl unserer Favoriten liefern.


Routen importieren

In diesem Teil des Motorrad Navi Test Ratgebers werden wir auf die Möglichkeit eingehen, Routen zu importieren. Es gibt diverse Programme, welche es Dir ermöglichen, auf dem PC geplante Routen, auf dein Navigationsgerät zu importieren. Wir können Dir vor Allem „Tyre Professional®“, für Fortgeschritten und „Tyre Basic®“, für den Einstieg in die Planung von Routen empfehlen, was der Hersteller selbst empfiehlt. Ansonsten ist es bei einigen Geräten möglich die Routen über das Navi selbst zu planen. Falls es eine längere Strecke wird, solltest Du sie über den Computer planen. Wenn Du nur von deinem jetzigen Standort, nach Hause willst und Du nicht weißt wie man am schnellsten dort ankommt, solltest Du das Gerät selbst hernehmen. TomTom beispielsweise hat die Funktion, Orte zu speichern und Dich dort mit wenigen Klicks hinzunavigieren. Es besteht ebenfalls die Möglichkeit ganze Karten herunterzuladen und diese in das Motorrad Navi zu importieren. So funktionieren auch die Automatischen Updates, welche viele Modelle von diversen Herstellern bieten.

Abschließend sagt der Motorrad Navi Test, dass es sich lohnt die Routen auf dem PC zu planen, sofern es sich um längere Routen handelt.


Wie groß muss der Bildschirm sein?

Kurz zusammengefasst, reicht eine Größe von 4.5 Zoll Bildschirmdiagonale mehr als aus und befriedigt den Nutzer langfristig ohne Probleme. Bei der Montage solltest Du dennoch darauf achten, dass die Sicht auf dein Tachometer nicht eingeschränkt wird um ungewollte Überschreitungen der Geschwindigkeitsbegrenzung zu vermeiden. Die meisten Geräte kommen mit einer Bildschirmdiagonale von 4 Zoll bis hin zu 5.5 Zoll. Vorinstallierte Karten bzw. Auswahl

Viele Modelle aus der TomTom Rider Serie bieten verschiedene Optionen, welche sich auf die Länderauswahl beziehen. Hierbei gibt es regulär die zwei Möglichkeiten, welche wie folgt lauten. „Europa (45 Länder)“, „Zentraleuropa (19 Länder)“. Dies ist Herstellerabhängig und kann deshalb auch stark abweichen, dennoch ist sind die wichtigsten Länder vertreten. Um zum eigentlichen Thema Bezug zu nehmen: Es ist natürlich selbstverständlich, dass Du darauf achtest, dass Dein zukünftiges Navi dein Heimatland beinhaltet. Jegliche andere Gedankengänge wären lediglich naiv. Die Karten werden bei jedem Modell welches wir testen durften und welches wir jemals sahen, regelmäßig aktualisiert und überprüft. Zusammenfassend ist zu sagen, dass Du Dirin Puncto Vorinstallierte Karten und Auswahl dieser wenig Sorgen machen musst. Du musst nur schauen, dass dein Heimatland zur Auswahl steht und verfügbar ist. Außerdem solltest Du auf die regelmäßigen Updates und die Länder, in welche Du fahren möchtest, schauen.

Wir, Motorrad Navi Test: Wir empfehlen eine Kartenauswahl in deiner Region und umliegende Länder.

Aber, Motorrad Navi Test, Wieso auch umliegende Länder? Falls Du in Deutschland lebst, wovon wir stark ausgehen, kann es sein, dass du nach Österreich fahren willst und somit ist es nicht schlecht die Karte von Österreich abgespeichert zu haben.


Welche Karten sind wichtig?

Die verfügbaren Länder der Motorrad Navi Software sollten unbedingt Dein Heimatland beinhalten. Zuletzt genanntes hat nachvollziehbare Beweggründe. Es ist weiterhin wichtig, dass die Karten automatisch aktualisiert werden um somit keine Strecke, welche vielleicht nicht mehr existiert, aufzusuchen oder keine neue kürzere und schnellere Strecke zu verpassen. Für Wen ist ein Motorrad Navi geeignet? Ein solch hübsches Navi ist prinzipiell für jeden Motorradfahrer geeignet. (Du kannst Dir ebenso ein Motorrad Navi kaufen, welches Du ebenfalls für Dein Auto verwenden kannst). Die Entscheidung ob man sich nun ein solches Gerät anschafft oder nicht hängt meistens vom Budget und dem Nutzen ab welchen es für Dich erfüllt (Fährst Du häufig in nicht erkundete Gebiete?) Also das Preis-Leistungsverhältnis. Wenn Du jemand bist der eine Menge fährt und vor Allem in Gebiete in denen Du noch nicht warst. Dann lohnt sich das Anschaffen eines solchen Helfers alle mal. Wenn Du das genaue Gegenteil sein solltest, würden wir Dir raten auf ein Retter in Not zu verzichten, da es bares Geld spart. Eine spezielle Altersgruppe gibt es in dem Sinne hierbei nicht. Der Motorrad Navi Test kann diesen Lebensretter allen empfehlen, die sich gerne auf Abenteuer einlassen und richtige Erkunder sind. Allen die Lust haben, Gebiete mit dem Motorrad zu erkunden, kurvige und gebirgige Strecken zu finden und vor Allem zu fahren.


Für ist ein Navi geeignet?

Das Motorrad Navi ist für jeden geeignet, welcher sich etwas entspannteres Fahren ermöglichen will und keine Lust hat, ständig Ausschau nach, beispielsweise Ausfahrten auf der Autobahn, zu halten. Außerdem ist es für Entdecker ein hilfreiches Tool und löst die großen alten, veralteten und ungenauen Karten ab. Solch Navis bieten außerdem perfekte Möglichkeiten für Motorrad Fahrer die eher aus Spaß fahren kurvige und hügelige Strecken zu finden. Preis Der Preis ist das größte Kriterium welches meist den Kauf bestätigt oder zu Nichte macht. Der Motorrad Navi Test empfiehlt einen Preis ab 200€ bis 350€. In den meisten Fällen gilt: „Teurer heißt nicht gleich besser.“ Doch wir können nur das komplette Gegenteil behaupten. Unser Motorrad Navi Test hat mehrere Navis getestet, von der Einstiegsklasse bis hin zur Luxusklasse. Wir stellten fest, je teurer das Gerät, desto besser war das

Fazit. Es gab dennoch hin und wieder ein paar Ausnahmen. Es ist dennoch empfehlenswert etwas mehr für seine Sicherheit auszugeben.


Der Preis?

Der Preis ist wie bei so gut wie jedem Gerät einer der wichtigsten Kriterien die den Kauf nun absichern bzw. verweigern. Hierbei solltest Du mit einem ein etwas höheren Budget punkten. Der Motorrad Navi Test empfiehlt ein Budget von 200€ bis 400€. Diese 400€ sehen wir als absolute Obergrenze, da man nun wirklich nicht mehr Geld für ein Navi ausgeben sollte. Vor Allem bei Motorrad Navis, welche wir getestet haben, haben wir festgestellt, dass diese je teurer, besser wurden und mehr Features boten. Liveradarmelder Motorrad Navi Test? Was sagt ihr zu Radarfallen bzw. zur Vorbeugung? So eine oder so eine ähnliche Frage wurde uns bereits mehrfach gestellt. Es gibt spezielle Navis welche das interessante und praktische Feature haben, Radarfallen „aufzuspüren“ und anzuzeigen. An sich keinesfalls eine schlechte Sache. Wenn Du die Möglichkeit hast ein solches für einen minimalen Aufpreis zu erwerben, ist der Motorrad Navi Test fast schon verpflichtet Dir zu empfehlen, den Kauf zu tätigen, da es absolut gar keine Nachteile gibt. Des Weiteren kostet der Liveradarfallenmelder in den seltensten Fällen extra Geld. Falls Du ein Produkt haben willst, welches für einen Aufpreis solch einen Melder anbietet, sollte der Radar dennoch nicht mehr als ein bis zwei Euro kosten.


Die Stromversorgung

Dieser Teil des Motorrad Navi Tests beschäftigt sich mit der Stromversorgung. Das Gerät muss natürlich mit Energie betrieben werden. In den meisten Fällen funktioniert das über einen Akku, welcher in dem Gerät selbst verbaut ist. Man kann das Navi auch während der Fahrt mit der Motorradbatterie betreiben, wobei sich der Akku nebenbei selbstständig auflädt. Du solltest Dich also niemals Energieprobleme stellen müssen. Die meisten Akkus halten ungefähr zehn bis zwölf Stunden durch. Dieser Wert ist natürlich abhängig von den Aktivitäten welche das Motorrad Navi ausführen muss. Wenn das Display beispielsweise mehrere Stunden läuft (Das ist so gut wie bei jeder Fahrt der Fall), braucht das Instrument mehr Strom als wenn das Display auf einer niedrigeren Helligkeitsstufe betrieben wird, wenn nicht sogar ganz aus ist. Zusammenfassend: Seitens des Akkus brauchst Du keine Bedenken haben. Du solltest nur wissen, dass das Motorrad Navi durch dein Motorrad selbst geladen werden kann. Wenn das nicht geht ist das eben auch nicht schlimm… Es hat einen eingebauten Akku. Der Motorrad Navi Test empfiehlt ein Navi mit Akku, da dies bei längeren Touren sinnvoller ist.

Fazit: Die Stromversorgung erfolgt bei den meisten Geräten durch einen intern verbauten Akku, welcher durch ein USB Kabel geladen wird. Es gibt zwar ebenfalls die Möglichkeit das Navi über die Motorradbatterie zu betreiben, hiervon würden wir persönlich aber abraten, da es nur bei sehr langen Reisen von Nöten wäre. Es sei denn Du möchtest dies tun, dann musst Du Dein Navi an die Batterie anbinden. Hinzuzufügen ist außerdem, dass du das Navi auch über einen Zigarettenanzünder laden kannst.


Bluetooth

Bluetooth? Wieso das denn? Wenn Du Dir ebenfalls die Frage stellst informiert dich der Motorrad Navi Test hier. Viele Modelle verschiedenster Hersteller bieten die Funktion das Motorrad Navi mit deinem Smartphone per Bluetooth zu koppeln. Was hat das für einen Zweck? Damit werden Dir beispielsweise Anrufe angezeigt und du kannst so zu sagen über dein Navi telefonieren. Eine weitere mögliche und vor Allem häufiger vorkommende Funktion ist das Koppeln mit einem Bluetooth Headset. Angenommen Du entscheidest Dich für letztere Option. Nun hörst Du Ansagen (wie z. B. „In 100 Metern rechts abbiegen“) durch Dein Headset, was sehr viel Sinn macht. Weniger clever wäre der Gebrauch der internen Lautsprecher, aufgrund deiner Geschwindigkeit wirst du sehr wenig bis gar nichts hören können. Im Prinzip fährst Du in diesem Fall ohne Ansagetöne (stellt kein Problem dar). Wir raten Dir dennoch zu einem Bluetooth Headset zu greifen, wenn Dein Budget dies zulässt, da es einfach komfortabler und angenehmer ist.

Fazit: Einige Motorrad Navis bieten die Möglichkeit, der Bluetooth Kopplung zwischen Bluetooth Headset und Motorrad Navi, an. Falls Du ein Headset haben solltest, welches dieses Feature unterstütz und damit regelmäßig fährst, lohnt es sich etwas mehr Geld für dieses Feature zu verwenden. Regulär sollte es Deine Brieftasche nicht viel mehr belasten als ohne.


Bootzeit

Hier einer der unwichtigeren Kriterien, welche Dir der Motorrad Navi Test nur nochmal aufzeigen wollten. Der Motorrad Navi Test ist hierbei sehr gelassen und findet, dass es für den Kauf relativ irrelevant ist. Es geht um die Bootzeit des Motorrad Navis. In den meisten Fällen beträgt diese lediglich Sekunden bis hin zu einer viertel bzw. halben Minute. Nun stellt sich die Frage ob es wirklich mit in den Kauf einfließen sollte. Relativ betrachtet startest Du das Navi für 15 Sekunden und fährst mehrere Stunden.

Fazit: Auf die Verarbeitung solltest Du sehr großen Wert legen. Leider kann man eigentlich nicht herausfinden wie ein Gerät verarbeitet ist, ohne es selbst in Händen gehalten zu haben. Doch genau für diesen Fall haben wir diese Seite erstellt. Hier kannst Du unsere Meinung zu der Verarbeitung zum Preis und zu anderen Kriterien des jeweiligen Gerätes auffinden und Dir vielleicht aufgrund unserer Meinung bei der Kaufentscheidung etwas leichter tun. Grundlegend sind alle vom Motorrad Navi Test getesteten Motorrad Navis sehr gut verarbeitet und keins ist aufgrund der Verarbeitung aus dem Test gefallen.