Want create site? With Free visual composer you can do it easy.

Smartphone als Motorrad Navi Alternative verwenden?

Wir leben in dem Zeitalter der Digitalisierung. Es gibt zu fast jedem Zweck eine eigene App fürs Smartphone. Auch für die Navigation gibt es unzählige (größten Vertreter: Google Maps, Navigon). Diese Vertreter sind bekannt für ihre Genauigkeit, sowie für deren Benutzerfreundlichkeit. Nun stellt sich die interessante Frage, welche Vor- und Nachteile das Smartphone als Motorradnavi bietet.

Fazit:

Alles in Allem ist zusagen, dass wir selbst bereits die Erfahrung gemacht haben, das Smartphone als Motorrad Navi zu verwenden. Dies war jedoch bevor wir auf die Idee kamen uns ein Motorrad Navi anzueignen. Mittlerweile sind wir vollkommen vom Motorrad Navi überzeugt und können es jedem Motorradfahrer empfehlen.

Vorteile

Zuerst wäre der größte Vorteil, der Kostenfaktor, zu nennen. Die Kosten im Vergleich zu einem Motorrad Navi sind gleich null (Vorausgesetzt Du hast ein Smartphone, andernfalls gibt es Smartphones ab 50€ zu erwerben.) Falls Du also kein Smartphone haben sollten und wirklich nur ein Gerät für die Navigation suchen, so bist Du mit einem Motorrad Navi besser beraten als mit dem Kauf eines neuen Smartphones.

Nachteile

Aufgrund der vielen Nachteile, welche die Vorteile der Alternative überdecken. Ein sehr großer negativer Aspekt dieses Themas ist die Zerbrechlichkeit eines Smartphones gegenüber einem geschützten Motorrad Navi. Ein Motorrad Navi bietet oftmals neben Panzerglas auch ein verstärktes Gehäuse, welches ebenfalls eine lange Lebenszeit des Gerätes garantiert. Außerdem verspricht das Konzept „Smartphone als Motorrad Navi Alternative“ keine ausreichende Helligkeit, die bei schönem Wetter dringend notwendig ist.

Jedoch der realistischste Grund warum man kein Smartphone als Motorrad Navi verwenden sollte ist das begrenzte Datenvolumen. Jedermann kann einmal sein Smartphone rausholen und sich mit dem Motorrad auf den Weg in irgendein naheliegendes Örtchen machen – Während der Fahrt sollte beispielsweise Google Maps über Ihr mobiles Datenvolumen laufen. Falls Dir Dein Tarif wenig verfügbare Daten ermöglicht, so kann es nach wenigen Stunden sein, dass Dein Datenvolumen vollkommen aufgebraucht ist und Du keine aktuellen Karten mehr laden kannst.

Der letzte und größte Nachteil in den Augen vom Motorrad Navi Test ist die Akkulaufzeit bei solch einem Werkzeug. Ein Smartphone-Akku hält durchschnittliche weniger als acht Stunden bei ständig eingeschaltetem Display (Das A und O bei einem Navi) und geöffnetem Google Maps.

Did you find apk for android? You can find new Free Android Games and apps.

2 Gedanken zu „Handy als Motorradnavi?

  • 24. Juni 2019 um 22:28
    Permalink

    Die hier dargestellten Nachteile kann ich nicht nachvollziehen. Mittlerweile gibt es wasserdichte und robuste Handys für 100€. Ein Navi Akku hält auch keinen Tag durch, das Motorrad Navi hängt normalerweise auch am Bordnetz. Das mit dem Datenvolumen ist auch kein Argument, die meisten Apps haben die Möglichkeit Karten offline herunterzuladen.
    Die Bedienung geht mit Handschuhen die mit leitenden Draht versehen sind auch problemlos.
    Ich habe ein BMW Navigator IV das an seine Grenzen stößt. Ein neues BMW Navi kostet 800€ und hat jetzt schon veraltete Hardware. Also meine Entscheidung ist gefallen.

    Antwort
    • 26. Juni 2019 um 10:44
      Permalink

      Vielen Dank für Ihre Kritik. Natürlich ist der Akku eines Navigationsgerätes nicht zwingend größer, meist aber in der Ladezeit (Ausnahme: Quick Charge) und Dauerlast um einiges vorteilhafter, im gegensatz zu einem Smartphone
      alleine schon, da es viel mehr Funktionen benötigt/der Stromverbrauch höher ist in Proportion zur Gesamtkapazität.
      Allerdings ist das bei den meisten Motorradnavis sowieso irrelevant, da Sie wie beschrieben am Bordnetz hängen im Vergleich zu einem Smartphone. Wie revolutionär ein „USB“ Stecker am Tacho auch wäre, die meisten Motorräder bieten leider eine solche funktion nicht.

      Zudem besitzen Jugendliche meist sehr teure Handys und ich persönlich, als „Technikfreak“ würde es nicht übers Herz bringen, mein lang erspartes Galaxy S9+ für 1200€ an mein Motorrad als Navigationsgerät zu befestigen.

      Aus persönlicher Erfahrung heraus kann ich Ihre kompatibität eines Motorradhandschuhs und eines Navigationsgerätes nicht teilen, da ich bei meinen Handschuhen bis jetzt immer auf eine „Smartphone-Unterstützung“ geachtet habe leider lässt sich mein Handy meist nur schwer bedienen, im Vergleich zum Motorradnavi.

      Der Kostenpunkt ist in unseren Augen der einzige Faktor, wieso Leute noch kein Motorrad Navigationsgerät besitzen.

      Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*